logo

Öffentliches BioWaschraumkonzept sapor greenline


Warum das neue BioWaschraumkonzept sapor greenline für den öffentlichen
Waschraum? Für die Welt von morgen!


sapor hat die Zukunft nicht erst seit gestern im Blick. Seit der Gründung des Unternehmens wird eine nachhaltige und sozialverantwortliche Firmenpolitik verfolgt. Mit dem neuen greenline BioWaschraumkonzept setzt sapor dieses Engagement konsequent auf Produktebene fort.

Nachhaltig denken, umweltbewusst dosieren. Dafür steht das neue sapor greenline BioWaschraumkonzept!

 

Was ist neu an dem sapor greenline BioWaschraumkonzept?

Neu, innovativ und einzigartig sind die eingesetzten Materialien, die verwendeten Rohstoffe und die Kombination der Produkte zu einem ganzheitlichen BioWaschraumkonzept.

Bislang sind fast alle im Markt befindlichen Kunststoff-Spender für den öffentlichen Waschraum aus erdölbasierten Kunststoffen. Die Gehäuse der weltweit ersten und neuen sapor BioSpender aus dem greenline BioWaschraumkonzept (Trockenseifenspender, Papiertuchspender und Toilettenpapiertuchspender) bestehen aus einem erdölfreien Bioverbundwerkstoff aus nachwachsenden Rohstoffen, insbesondere Pflanzenfasern. Sie ersetzen fossile Kunststoffe mit Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen bis zu 100% und das dabei verwendete Material ist biologisch komplett abbaubar. Nachwachsende Rohstoffe sind Biomasse aus der Landwirtschaft, Wald oder sogar Meer. Die Spendergehäuse können später umweltgerecht durch Kompostieren entsorgt werden.

In dem BioTrockenseifenspender wird eine neuartige reine sapor BioSeife verwendet. Diese zertifizierte BioSeife ist aufgrund einer innovativen Rezeptur ohne Duft, ohne Parfüm- und gänzlich ohne Konservierungsstoffe. Ein völliger Verzicht auf umweltbelastende Stoffe. Sie ist zu 100% biologisch abbaubar. Die eingesetzten pflanzlichen Seifennudeln stammen aus zertifiziertem nachhaltigem Anbau (ECOCERT, RSPO).

Ergänzt wird das BioKonzept durch den Einsatz von zertifiziertem Eco Recyclingpapier und die Verwendung von zertifizierten Bio Reinigungsmitteln.

Umweltentlastungen durch das BioWaschraumkonzept sapor greenline

sapor Produkte sind bewusst auf einen langen Produktlebenszyklus ausgelegt. So findet man viele alte funktionierende sapor Spender im Markt. Ein Grund dafür ist, dass der Bezug aller sapor Ersatzteile gewährleistet wird.

Bei den neuen BioSpendern des sapor greenline BioWaschraumkonzepts wurde bei der Materialauswahl bereits die Möglichkeit einer umweltfreundlichen Entsorgung bedacht. Im Gegensatz zur direkten energetischen Nutzung nachwachsender Rohstoffe, ersetzt dieses Produkt zunächst fossile Ressourcen in der Nutzungsphase, kann dann ein oder mehrere Recyclingprozesse durchlaufen und schließlich der Kompostierung oder der energetischen Verwertung zugeführt werden, wo es einmal mehr fossile Ressourcen ersetzt - durch die Erzeugung von erneuerbarer Energie! Der in dem Material eingebettete Kohlenstoff wurde während der Wachstumsphase der Pflanze aus der Atmosphäre gezogen, bleibt über seine Lebensdauer hinweg dort gebunden, eine praktische CO2-Senke.

Die feste BioSeife hingegen weist neben dem gänzlichen Verzicht auf umweltbelastende Stoffe und der vollständigen biologischen Abbaubarkeit deutliche Vorteile wie etwa der ökologische Umgang mit Ressourcen auf. So reduziert diese - entgegen flüssiger Seife - bei der Herstellung den Wasserverbrauch und kommt gänzlich ohne chemische Zusatzstoffe und Konservierungsmittel aus. Die Ergiebigkeit von einem Stück fester BioSeife 40g entspricht ca.1 Liter Flüssigseife und reicht für 400 Händewaschungen. Als zusätzlich umweltfreundlich erweist sich auch das extrem geringe Lager- und Transportvolumen der BioSeife gegenüber Flüssigseife.

Im Gegensatz zum Einsatz von Papier aus Frischfasern kommen bei dem sapor greenline BioWaschraumkonzept nur recycelte Papiere aus Altpapier, Tetrapaks oder Kartonagen zum Einsatz.

Nachhaltig denken, umweltbewusst dosieren!